Ellen Berg – Du mich auch

Ellen Berg – Du mich auch

Klassentreffen sind total interessant. Es ist richtig spannend zu rätseln, wer ab wann mit was in den Übertrumpfungsmodus à la „Mein Haus! Mein Auto! Mein Boot!“ schaltet. In „Du mich auch“ treffen sich die drei Freundinnen Evi, Beatrice und Katharina nach über 20 Jahren wieder und schildern ihr Leben in den höchsten Tönen. Doch wie heißt es so schön: Kinder und Besoffene sagen die Wahrheit! Und so kommt es, dass sich die Freundinnen dann doch einander offenbaren. Trotz unterschiedlichster Lebensläufe haben die drei eine Sache gemeinsam: betrügerische, schmarotzende und verlogene Ehemänner, die eine kräftige Lektion verdient haben. „Du mich auch“ war eher ein Verlegenheitsbuch, das ich mir als einfache Abendlektüre auf meinen Ebook-Reader gekauft habe. Aber ganz ehrlich, es hat

Die ganze Rezension lesen…

Veröffentlicht in Romane Mehr von:

Sabine Asgodom – 12 Schlüssel zur Gelassenheit so stoppen sie den Stress

Sabine Asgodom – 12 Schlüssel zur Gelassenheit so stoppen sie den Stress

Ich war genervt! Ich fühlte mich gestresst! Meine Kinder schafften es, Knöpfe in mir zu drücken, die mir wie bei einem Schnellkochtopf den Dampf in Sekundenschnelle aus den Ohren kommen ließ! Ich hatte das Gefühl, nur noch durch mein Leben zu hetzen und gehetzt zu werden. Entsprechend eklig war zunehmend meine Laune! Als ich das Gefühl hatte überhaupt keinen Spaß mehr mit – und an – meinen Kindern zu haben, da ich selber nur noch mit zetern beschäftigt war beschloss ich, dass es so nicht mehr weitergehen könnte. Ich beschloss, gelassener zu werden! Doch kann man so einfach beschließen entspannt, in sich ruhend und gelassen zu sein? Im ersten Schritt nahm ich es mir fest vor und überlegte jeden Tag,

Die ganze Rezension lesen…

Veröffentlicht in Sachbücher / Biographien Mehr von:

John Green – Das Schicksal ist ein mieser Verräter

John Green – Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Kinder sind super! Ein absoluter Jungbrunnen, wenn man mit ihnen mithalten möchte. Voller unerfahrener Neugier kann man die Welt mit ihnen nochmal neu entdecken. Trotz der Aktivierung sämtlicher vorhandener Energien kommt man bei deren Temperament gerne mal aus der Puste! Alleine die Vorstellung, ein Arzt kommt auf die Eltern zu und sagt, das Kind sei lebensbedrohlich krank, treibt mir die Tränen in die Augen und die Verzweiflung in die Glieder! Doch es gibt viele Eltern – und natürlich vor allem viele Kinder – die genau mit diesem Schicksal leben müssen. Auch Hazel ist eines dieser Kinder, mit einer durch den Krebs stark in Mitleidenschaft gezogenen Lunge, die es nötig macht, immer eine Sauerstoffflasche mit sich zu führen, um besser atmen

Die ganze Rezension lesen…

Veröffentlicht in Romane Mehr von:

Simon Brett – Wie ich meinen Eltern den letzten Nerv raubte

Simon Brett – Wie ich meinen Eltern den letzten Nerv raubte

Wenn ich schwangeren Kolleginnen oft so zuhöre, wie sie sich ihr Leben mit dem bald kommenden Baby so vorstellen, muss ich immer schmunzeln. Mittlerweile auch, wenn ich Müttern zuhöre, die gerade ihr zweites Kind erwarten. Warum – fragt ihr euch? Na, weil ich mal genauso gedacht habe und nun weiß, wie naiv ich war. Klar kann der Alltag mit dem neuen Familienzuwachs bei manchen gleich auf Anhieb klappen. Aber Tatsache ist: so ein Baby fügt sich einfach nicht in unseren Lebensrhythmus, sondern stellt ganz neue Regeln auf. Und auch wenn man erst einmal hart in der Realität ankommt, merkt man bald: genauso ist es richtig und gut. Brett gibt in seinem Werk einem Säugling eine Stimme. Jeden Tag seines ersten

Die ganze Rezension lesen…

Veröffentlicht in Sachbücher / Biographien Mehr von:

Luca di Fulvio – Der junge, der Träume schenkte

Luca di Fulvio – Der junge, der Träume schenkte

Nach dem Lesen eines Buches bin ich immer neugierig und habe mir auch die Meinung anderer Rezensenten durchgelesen. Das Buch polarisiert sehr stark. Die einen loben das Werk in den Himmel, die anderen zerreißen es vom Schreibstil bis hin zur Kritik, dass der Titel nicht zum Inhalt passt. New York 1909: die sehr junge Cetta kommt gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn mit dem Schiff in der neuen Welt an. Sie verließ ihre Heimat Italien, um dort ihrem unausweichlichen Schicksal der Leibeigenschaft zu entfliehen und ein neues Leben zu beginnen. Neu ist es zwar schon, aber nicht so wie erwartet. Das Leben in der Lower East Side der damaligen Zeit ist hart, die Kriminalität – gerade die von Gangs – steht

Die ganze Rezension lesen…

Veröffentlicht in Romane Mehr von:

Lucinda Riley – Das italienische Mädchen

Lucinda Riley – Das italienische Mädchen

Ich war hellauf begeistert mal wieder einen Riley in die Hand zu bekommen. Nachdem ich vom „Lavendelgarten“ nicht ganz so begeistert war, hielten sich meine Erwartungen etwas in Grenzen. Sollte es eine Wiederholung dieses Werkes werden oder eine Wiederholung ihrer Meisterleistung bei „Das Orchideenhaus“ sein? Rosanna steht stark im Schatten ihrer älteren Schwester und wird von ihren Eltern eher als notwendige Hilfskraft für deren Café gesehen. Ihre Träume und Wünsche stehen da ganz im Hintergrund, und sie fügt sich brav in ihr Schicksal. Bis zu dem Moment, als der aufstrebende Star am Himmel der Tenöre – Roberto – sie eines Abends singen hört und ermutigt, ihr Talent nicht zu vergeuden, sondern es mit fachkundiger Hilfe auszubauen. Er gibt ihr die

Die ganze Rezension lesen…

Veröffentlicht in Romane Mehr von:

Jojo Moyes – Weit weg und ganz nah

Jojo Moyes – Weit weg und ganz nah

10 Euro können für zwei Personen eine ganz unterschiedliche Bedeutung haben. Für den einen bedeuten sie ein spontanes Mittagessen im Restaurant während einer Shopping Tour. Für den anderen kann es das Geld sein, mit dem er die Lebensmittel für seine gesamte Familie mehrere Tage finanzieren muss. Jess hat eine mathematisch hochbegabte Tochter, die ein 90%-iges Stipendium auf einer Eliteschule bekommen soll. Das Problem ist jedoch: trotz ihrer Jobs als Kellnerin und Putzfrau kann sie selbst die restlichen 10% nicht aufbringen. Das Preisgeld eines Wettbewerbs soll helfen die Schule finanzieren zu können. Doch wie soll sie ohne Geld oder Auto einmal ans andere Ende des Landes zu dem Wettbewerb kommen? Als sie ein Bündel Geldscheine findet – dessen ursprünglicher Besitzer ihr

Die ganze Rezension lesen…

Veröffentlicht in Romane Mehr von:

Nele Neuhaus – Tiefe Wunden

Nele Neuhaus – Tiefe Wunden

Das Wort „Holocaust“ findet seinen Ursprung im Griechischen, wo es so viel bedeutet wie „vollständig verbrannt“. Im 17. Jahrhundert konnte man es auch als „Feuertod“ übersetzen und im 19. Jahrhundert mit „Massaker“. Seit dem Dritten Reich wird der Holocaust als der furchtbare Massenmord am jüdischen Volk bezeichnet, mit dem Hitler das komplette jüdische Volk „ausrotten“ wollte. In der Zeit von 1941 – 1945 brachten die Nazis in den Konzentrationslagern bis zu 6,3 Millionen Juden um. Der Tod des Holocaust-Überlebenden Josua Goldberg gibt den beiden Ermittlern Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein gleich zu Beginn einige Rätsel auf. Der Mord gleicht einer Exekution, da der Mann mit einem Genickschuss getötet wurde. Eine Tätowierung lässt auf seine Zugehörigkeit bei der SS schließen.

Die ganze Rezension lesen…

Veröffentlicht in Krimis Mehr von:

Monika Peetz – Die Dienstagsfrauen – Sieben Tage ohne

Monika Peetz – Die Dienstagsfrauen – Sieben Tage ohne

Nach dem großen Erfolg der „Dienstagsfrauen“ und ihrer gemeinsamen Pilgerreisen, war ich gespannt, welches Urlaubsziel die Freundinnen auf ihrem jährlichen Ausflug dieses Mal auswählen würden. Evas Mutter Regine hatte einen Unfall und liegt im Krankenhaus. Diese Möglichkeit lässt sich die unwissende Tochter dann doch nicht entgehen und macht sich auf die Suche nach der Antwort auf die Frage, wer ihr Vater ist. Nach längerem Suchen ergeben sich Hinweise darauf, dass der gesuchte Erzeuger mittlerweile Pächter einer Burg in Achenkirch ist, auf der man 7-tägige Aufenthalte buchen kann, um zu fasten. Für Eva ist die Sache klar, und bei dem Abstimmungstreffen merken die Freundinnen schnell, dass es Eva durchaus ernst ist und sie eigentlich keine Wahl mehr haben. Der jährliche Ausflug

Die ganze Rezension lesen…

Veröffentlicht in Romane Mehr von:

S.J. Watson – Ich. Darf. Nicht. Schlafen.

S.J. Watson – Ich. Darf. Nicht. Schlafen.

Ich bin kein guter Schläfer! Im Gegenteil! Oft liege ich nächtelang wach und starre an die Decke! Ich glaube, es gibt wenig was frustrierender ist, doch ich kam immer ganz gut damit klar. Als ich schwanger wurde, ging ich fest davon aus, für die schlaflosen Nächte gerüstet zu sein. Aber mal zwei, drei Nächte sind doch etwas ganz anderes als mehrere Wochen oder gar Monate, in denen man immer wieder ein bis zwei Stunden Schlaf bekommt, bevor man wieder geweckt wird. Seitdem kann ich nur bestätigen: Schlafentzug ist eine äußerst wirksame Foltermethode. Man wird total „gaga“! Als Christine aufwacht, ist sie entsetzt. Sie liegt neben einem Mann, der sie zu kennen scheint und sie sieht eine zwanzig Jahre ältere Frau

Die ganze Rezension lesen…

Veröffentlicht in Thriller Mehr von:
Seite 1 von 1812345...10...Letzte »

Werbung

Wer ein beliebiges Produkt bei Amazon über einen der Amazon-Banner oder die Links der Buchcover kauft, unterstützt uns mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises. Vielen Dank dafür!

Gefällt Euch was wir tun? Mit Flattr, einem Social-Payment-Service, könnt Ihr persönlich diesem Blog helfen. Wenn Euch lies|doch|mal|das.de gefällt freuen wir uns sehr über Eure Unterstützung. Mehr über Flattr erfahr Ihr hier.

Wir lesen gerade:

Werbung