Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Janet Evanovich – Aller guten Dinge sind vier

Als mir in mein erstes eigenes Auto eine Delle gefahren wurde, bin ich schier ausgerastet vor Wut. Niemand darf mein „Zwutschgerl“ einfach so verletzen und dann wegfahren! Ich habe geheult wie ein Schlosshund, als mein Mann und ich es verkauften, da zwei Autos in einem Haushalt mit zwei U-Bahn-Fahrern einfach total „out“ sind und meines als älterer fahrbarer Untersatz vor dem noch nicht abbezahlten Peugeot meines Mannes weichen musste. Auch diesen Wagen gab ich nur schweren Herzens weg, […]

Schreibe einen Kommentar...

Nicholas Sparks – Weit wie das Meer


Mit einer Flaschenpost verbinde ich überwiegend romantische Assoziationen: vor langer Zeit wurden zwei Liebende voneinander getrennt. Er auf See, sie daheim wartend, sich vor Sehnsucht nach ihm verzehrend und auf eine Nachricht von ihm wartend. Auf hoher See hatte er dann keine andere Möglichkeit als eine Nachricht fest verschlossen in einer Flasche ins Meer zu werfen in der Hoffnung, dass sie auch wirklich an den richtigen Strand zu seiner Liebsten ankommt. In der Wissenschaft hat die Flaschenpost jedoch […]

Schreibe einen Kommentar...

Joy Fielding – Schlaf nicht, wenn es dunkel wird


Eine – zugegeben etwas umstrittene – Erzählung besagt, dass Friedrich II im Mittelalter einige Neugeborene ihren Müttern entreißen ließ, um sie in die Obhut von Pflegerinnen und Ammen zu geben. Um die Ursprache des Menschen herauszubekommen, sollten die Babys hygienisch einwandfrei versorgt und bestens genährt werden, allerdings keinerlei Ansprache oder Zuneigung erfahren: kein Kitzeln, kein Grimassen schreiben, keine Duzi-Duzi und kein Kuscheln. Sein furchtbares Experiment lieferte keine brauchbaren Ergebnisse in Hinsicht auf die Sprache, denn alle Babys verstarben […]

Schreibe einen Kommentar...

Jilliane Hoffman – Morpheus


In der Welt der Sagen und Mythen ist Morpheus der Gott der Träume. Sein Name leitet sich von dem griechischen Wort „morphe“ ab, was übersetzt so viel wie „Gestalt“ bedeutet. Er erscheint dem Schlafenden immer in vielen unterschiedlichen Gestalten, jedoch immer als Mensch. Sein Vater ist der Gott des Schlafes, in der römischen Mythologie Somnus genannt, während er bei den Griechen Hypnos heißt. Sein Symbol stellt die Kapsel des Schlafmohnes dar, genau der Pflanze, aus der im Jahre […]

Schreibe einen Kommentar...