Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Annabel Karmel – Kochen für Babys und Kleinkinder


Hoffentlich hattet ihr nicht gehofft, mal zu einem anderen Thema als „Babys“ etwas in der Sachbuchkategorie zu finden. Wenn ja, muss ich Euch leider enttäuschen. Es hat wieder was mit Kindern und vor allem mit Kochen zu tun.

Meine Mama brachte mir das Buch schon vor einiger Zeit mit. Da meine Maus nicht wirklich auf Essen stand und ich sämtliche Lust am Kochen verloren hatte, griff ich mittlerweile doch irgendwann zu Hipp & Co. Wenn ich dann mehr als die Hälfte wegwerfen musste, hatte ich wenigstens nur ein paar Momente Zeit investiert.

Die ersten Seiten bestätigten dann auch gleich meine Zweifel an Kochbüchern für Babys, stehen in dem Buch doch Rezepte für 6 Monate alte Babys mit Zwiebeln und Knoblauch. Auch Vollmilch und Butter finden schon vollen Einsatz. Das war jetzt nicht so ganz in meinem Sinne und ich bemühte mich auch nicht wirklich weiter, dieses Buch zu lesen.

Doch jetzt ist meine Kleine über ein Jahr und will natürlich das essen, was Mama und Papa auf dem Teller haben. Thai-Essen oder gegrillte Hähnchenbrust fallen – unter anderem auch aufgrund ihres Mangels an Zähnen, es sind gerade mal 4 – weg.

Das tägliche Kochen für meine zahnlose, kulinarisch aber durchaus interessierte Essanfängerin hat mich jedoch schnell etwas überfordert. Selbst wenn es ihr noch nicht so viel ausmacht, jeden Tag das Gleiche zu essen, will ICH deutlich mehr Abwechslung auf meinem Teller, als 5 Mal pro Woche Sternchennudeln mit Tomatensauce zu offerieren. Daher riskierte ich noch mal einen Blick in das Buch und siehe da: ab der Kategorie 9-12 Monate habe ich doch einige neue Anregungen mit leckeren Rezepten gefunden: Nudeln mit Thunfischsauce oder gefüllte Kartoffeln sind schnell der Hit geworden, die meine Maus schon beim Kochen sich den Bauch reibend vor dem Herd stehen lässt vor lauter Vorfreude. Einige schnelle und einfache Rezepte haben mein Repertoire mittlerweile ganz schön erweitert.

„Kochen für Babys und Kleinkinder“ ist nichts für den Beginn der Beikost – zumindest nicht als alleiniger Ratgeber – und es ist nicht das Non Plus Ultra der Kinderkochbücher. Für größere Kinder bietet es jedoch die eine oder andere schöne Inspirationen, um große und kleine leere Mägen lecker zu füllen.

1 Kommentar

  1. James
    James 16. Oktober 2012

    Hallo Pamina,

    es ist keine Überraschung, dass Du die Sachbücher bewertest, die Du selbst gelesen hast. Mich interessiert das Thema der Kochbücher für Kleinkinder ebenfalls.

    Bewertest Du eigentlich auch auf Amazon?

    Das Buch gehört jedenfalls nicht zu denen, die ich mir kaufen würde.

    Danke für dein kurzes, aber interessantes Statement.

    James

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.