Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

David Badacci – Das Glück eines Sommers

Die Psyche des Menschen arbeitet manchmal sehr eigenartig. Am eigenen Leid – oder an dem der Liebsten – will man selten selbst Schuld sein. Es ist meistens das Verschulden von etwas oder jemand anderem.
Kaum waren zum Beispiel die Koliken meiner Tochter nach den ersten drei Monaten abgeklungen, wurde jeder Weinanfall von ihr den „blöden Zähnen“ unterstellt, die mein kleines Mädchen auf solch bestialisch-schmerzhafte Weise plagten. Was haben wir der armen Maus nicht alles in den Mund gesteckt, um die Plagegeister ruhig zu stellen. Wer weiß, wie oft sie uns bei diesen Gelegenheiten eigentlich was ganz anderes entgegen schreien wollte – z.B. „Hört auf, mir ständig irgend so einen kalten, harten, bitter schmeckenden Schmarren in den Mund zu stecken! Ich will gerade einfach mal 2 Minuten nicht das Wort „Zähne“ hören“. Der erste Zahn kam nämlich erst mit 14 Monaten! Aber Hauptsache, wir hatten damals einen Schuldigen…

Jack Armstrong liegt im Sterben. Seine Krankheit soll unheilbar sein, zu 100% tödlich verlaufende. Er will nur noch vier Tage bis Weihnachten durchhalten und dann in Frieden gehen.

Doch dann stirbt seine Frau bei einem Autounfall. Seine drei Kinder sind kurz davor Vollwaisen zu werden. Seine Schwiegermutter macht ihn dafür verantwortlich. Sie will ihn leiden lassen und holt die Kinder zu sich, wodurch sie Jack allein im Hospiz zum Sterben zurücklässt.

Weihnachten ist jedoch die Zeit der Wunder und was keiner erwartet tritt ein: Jack stirbt nicht. Im Gegenteil: er wird wieder gesund.

Nachdem er körperlich soweit wieder fit ist, macht er sich auf den Weg, seine Familie wieder zusammen zu bringen. Er holt seine Kinder wieder zu sich und fährt mit ihnen an den Ort, an dem er glaubt, seiner verstorbenen Frau am nächsten zu sein und somit auch seinen Kindern wieder näher kommen zu können.

Doch kann das alles so schnell gehen? Alle Familienmitglieder hatten viel durchzustehen und jeder Einzelne trauert auf seine eigene Weise, macht Jemanden oder Etwas anderes für die Schicksalsschläge verantwortlich.

Kann die Familie auch seelisch wieder ins Gleichgewicht kommen? War es richtig von Jack, gerade diesen Ort zu wählen sich wieder anzunähern?

Ich fand „Das Glück des Sommers“ ungemein anrührend und ich muss gestehen, ich hatte mehr als einmal Pipi in den Augen. Hinreißender – wenn auch rührseliger – Plot in reizender Sprache, der sich schön lesen lässt….

Schreibe als erster einen Kommentar...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.