Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

David Baldacci – Im Bruchteil der Sekunde

Mein Kind hat momentan die blöde Angewohnheit, auf der Couch herumzuturnen. Es  verlangt mir sämtliche Geduld und Konsequenz ab, zu versuchen, ihr das wieder abzugewöhnen. Momentan sieht sie jedoch noch nicht ein, warum sie auf den Spaß verzichten soll, nur weil ich „NEIN“ sage oder schimpfe. Letztens jedoch war es jäh nicht mehr lustig. Wir saßen nebeneinander auf der Couch und als ich kurz ans Telefon ging, stand sie plötzlich auf und plumpste genau in der Sekunde kopfüber vom Sofa, als ich wieder zu ihr hinsah. Es war nur eine Sekunde, aber in meinen Träumen läuft das Ganze immer wieder in Zeitlupe ab und kommt mir wie eine Ewigkeit vor!

Genau so muss es wohl auch Sean King – Agent des Secret Service – im September 1996 gegangen sein, als auf einer Wahlkampfstation sein Schützling – einer der angetretenen Präsidentschaftskandidaten der Vereinigten Staaten – genau vor seinen Augen erschossen wurde.

8 Jahre später geht es Secret Service Agentin Michelle Maxwell nur wenig besser – ihr zu schützender Präsidentschaftskandidat wird direkt vor ihren Augen entführt. Es gibt weder Lösegeldforderungen, noch taucht seine Leiche auf.

Als sie – wie Jahre vor ihr auch Sean – vom Dienst suspendiert wird und sie versucht die plötzlich sehr langen Tage rum zu bringen, fällt ihr Interesse auf den Fall von Sean King.

Sie wird neugierig, wirkt doch irgendetwas seltsam an dem Fall. Sie ist überzeugt davon, dass damals bei der Aufklärung des Falles etwas schief gelaufen ist. Sie macht sich auf den Weg zum ihm. Bald wird beiden klar, dass ihre beiden Fälle nicht nur ähnlich sind, sondern scheinbar irgendwie miteinander zusammenhängen!

Aber wie kann das sein, wurde doch der Mörder von Sean Kings Kandidat damals von ihm höchstpersönlich erschossen? Steckt da doch mehr dahinter? Und wie hängt alles mit Michelles Fall zusammen?

„Im Bruchteil der Sekunde“ hält einen in Atem, jagt einen von einer Seite zur nächsten und wird nie auch nur annähernd langweilig – und zwar in keinem einzigen Bruchteil der zu lesenden Sekunden! Wenn es nach mir gegangen wäre, hätten es gerne mehr sein dürfen.

Schreibe als erster einen Kommentar...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.