Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Jilliane Hoffman – Cupido


Diesen Sommer gab es einige Momente, in denen ich sehr bereut habe, dass wir uns damals für eine Wohnung im 3. Stock und somit ohne Garten entschieden haben. Klar, wir müssen keinen Rasen mähen oder mich dafür schämen, mal wieder sämtliches Grünzeug der teuer erworbenen, mühsam gesetzten Einpflanzung dem Verderben geweiht zu haben. Doch mit Kind ist es einfach schön, nur die Tür aufmachen zu können und den Spielplatz vor der Tür zu haben. Keine großen Überlegungen, was man zum Essen und Trinken einpacken muss, welches Spielzeug man mitnimmt, auf welchen Spielplatz man wie – ob mit Kinderwagen, Dreirad oder Fahrrad – diesmal fährt: Tür auf, Kind raus, Kaffee geholt und ab „Frische Luft, hier sind wir“! ist da sehr viel komfortabler. Einen Haken hat so eine Gartenwohnung jedoch: sie ist im Erdgeschoss und seit der erneuten Lektüre von „Cupido“ weiß ich wieder, warum wir uns damals für den 3. Stock entschieden haben.

Chloe ist enttäuscht! Das Date mit ihrem Freund hat nicht mit der „Frage der Fragen“ geendet. Außerdem ist sie wütend, weil sie nur, um endlich diese Frage gestellt zu bekommen, darauf verzichtet hat, für ihr Juraexamen zu lernen. Vor lauter Wut verbietet sie ihrem Freund die Nacht bei ihr zu verbringen. Dies erweist sich jedoch als fataler Fehler, erlaubt es doch dem Vergewaltiger, der bereits unter ihrem Fenster auf sie wartet – wenn auch durch das Date verspätet – in ihre Wohnung einzudringen.

Jahre später steht Staatsanwältin C.J. – Chloe – Townsend vor Gericht, um den Fall ihres Lebens zu verhandeln. Die Polizei hat einen Mann verhaftet, der im Verdacht steht, der von der Polizei gesuchte Serienmörder „Cupido“ zu sein. Alle Indizien deuten auf seine Schuld, und auch C.J. ist davon überzeugt, erkennt sie in ihm ihren eigenen Peiniger und hofft, nun auch endlich Vergeltung für ihr eigenes Schicksal zu bekommen. Doch auch wenn die Beweise einen wasserdichten Fall nahe legen, treten immer mehr Probleme auf, die den Fall drohen kippen zu lassen. Eine dieser Verwicklungen ist vor allem der Interessenskonflikt, der sich durch C.J.´s persönliche Verwicklung ergibt. Kann sie – und wenn wie – diese Herausforderungen bewältigen? Oder verstrickt sie sich in ihrer Vergangenheit und hilft dem Tatverdächtigen so auf freien Fuß?

„Cupido“ ist der absolute Hammer! Als wir uns entschlossen, ldmd.de zu programmieren, war klar, dass ich dieses Buch noch mal lesen werde, da es ein MUSS für jeden Thriller-Freund ist. Manche mögen sagen, dass es ähnlich zu Tess Gerritsen „Die Chirurgin“ und „Der Meister“ ist und ich gebe zu, dass es in der Handlung teilweise Ähnlichkeiten gibt. Trotz allem lohnt sich jedes der drei Bücher, denn sie rauben einem den Atem.

Schreibe als erster einen Kommentar...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.