Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Marc Levy – Sieben Tage für die Ewigkeit

Als ich in nach meiner Schwangerschaft ein Lauftraining begonnen habe, war eine der ersten Lektionen, dass sich Läufer gegenseitig grüßen. Ich fand das toll, dachte aber, es sei nur innerhalb des Kurses üblich. Nachdem ich die ersten Male alleine Laufen war, merkte ich jedoch, dass das eine allgemein gültige Regel ist. Die meisten Läufer grüßten sich tatsächlich, wenn sie sich begegneten und es war immer nett. Auch Mütter grüßen sich (normalerweise) gegenseitig beim Eintreffen auf dem Spielplatz, auf der Straße oder schenken sich zumindest ein verbrüderndes Lächeln. Und soll ich Euch was sagen: es hinterlässt immer ein gutes Gefühl.

„Wenn jeder Mensch auf dieser Welt das nur ein einziges Mal am Tag  tun würde – einfach dem Anderen ein Lächeln zu schenken -, kannst Du Dir die ansteckende Glückswelle ausmalen, die sich auf Erden verbreiten würde?“

Wie wundervoll – und gleichzeitig auch wahr –dieses Zitat aus Levys Werk ist, merkt man vor allem dann, wenn man diese Erfahrung auch selbst gemacht hat. Ebenso bezaubernd, wie das gesamte Buch, in dem es mal wieder um den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse geht, aber doch ganz anders interpretiert als sonst.

Gott und der Teufel haben eine Wette laufen: sollte sich bis zu einem gewissen Zeitpunkt nicht entschieden haben, ob die Welt vom Himmel oder Hölle regiert wird, schicken beide Lager ihren jeweils besten Agenten auf die Erde. Beide sollen innerhalb von sieben Tagen versuchen, die Welt auf eine Seite zu ziehen. Die gewinnende Seite wird nach Ablauf der Woche dann die endgültige Führung der Welt übernehmen.

In dieser Situation haben sich beide Lager viele Szenarien ausgemalt, allerdings bestimmt nicht, dass sich die zwei Agenten treffen und sogar eine gewisse Sympathie füreinander empfinden.

Kann das gut gehen?

„Sieben Tage für die Ewigkeit“ ist teuflisch himmlisch und ein absolutes Muss für Romantiker, die mal wieder ein wirklich süßes Buch lesen wollen. Altes Thema – „Gut gegen Böse“ – mit neuer Idee. Wundervoll.

Schreibe als erster einen Kommentar...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.