Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Maximilian Dorner – Der erste Sommer

Im Jahr 1945 endet der 2. Weltkrieg. Genau wie viele andere Länder, liegt auch Deutschland zu großen Teilen in Schutt und Asche! Wie soll es weitergehen? Was bedeutet es, von den fremden Mächten verwaltet zu werden? Der 8. Mai 1945 markiert für unser Land das Ende einer Schreckensherrschaft und den Beginn einer – nämlich unserer heutigen – Neuzeit. Deutschland hat viel Unheil über nahezu ganz Europa gebracht und sich schlussendlich selbst in Schutt und Asche gelegt.

Für uns, die sogen. Nachkriegsgeneration, ist es weder vorstellbar noch darstellbar, was es bedeutet haben mag, aus der Angst um die nackte Existenz zu neuem Lebensmut zu finden und mit Zuversicht was Neues zu schaffen.

„Der erste Sommer“ erzählt die Geschichte von Menschen, die von der damaligen Situation und deren Schicksalsverläufen betroffen waren. Einer der Protagonisten des Romans ist Martin auf dem Weg nach München, dem sich Anne durchaus nicht zufällig, sondern in der Absicht ihn zu töten, anschließt. Sie weiß nur zu gut, dass er nicht der freundliche Amerikaner ist, für den er sich ausgibt. Doch irgendwie gerät sie in innere Turbulenzen, da sie plötzlich anfängt, Gefühle – und zwar ganz andere als Hass – für ihn zu entwickeln.

Um Zeit zu gewinnen, ihren Plan möglicherweise doch noch zu erfüllen, versucht sie Martin an sich zu binden und nimmt ihn mit in ihre Wohnung in München. So will sie versuchen, ihn besser zu durchschauen. Wer ist er eigentlich? Was hat er vor?

Doch auch Anne hätte noch das eine oder andere zu erzählen, wenn sie wirklich ehrlich ist..

„Der erste Sommer“ ist von der Geschichte her nicht unbedingt das, was mich total in den Bann zieht. Zu viele Handlungsstränge, die leider nicht ganz so fesselnd verwoben sind, wie man es sich wünschen würde. Trotz allem schafft es Dorner, dass man sich gut vorstellen kann, was für ein Chaos zu dieser Zeit geherrscht haben muss. Wer war Freund? Wer war Feind? Wer war man selbst? Und was will man erreichen? Es ist kein „MUST“, aber durchaus ein „CAN“

Schreibe als erster einen Kommentar...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.