Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Tess Gerritsen – Der Meister

Auf dem Cover von Tess Gerritsens „Die Chirurgin“ ist ein Zitat vom Spiegel, das lautet: „Für Mimosen ungeeignet“. Exakt dieses Zitat findet sich auch auf dem Cover ihres Nachfolge-Thrillers „Der Meister“. Zuerst dachte ich: wie einfallslos vom Spiegel! Gerade dieses große Nachrichtenmagazin sollte doch noch ein paar andere Redewendungen auf dem Kasten haben, um ein Buch zu beschreiben. Fakt ist jedoch, dass genau dieser Satz – diese 3 Wörter – auf beide Bücher trifft das eindeutig zu.

Inspector Rizzoli wird an einen Tatort gerufen: ein Mann liegt mit aufgeschlitzter Kehle an die Wand gelehnt; seine Frau ist verschwunden. Den Spuren des Tatortes zeigen, dass der Täter sie entführt hat, jedoch erst nachdem er sie vor den Augen ihres – da noch lebenden – Mannes vergewaltigt wurde. Rizzoli wird gerufen, da dem zuerst am Tatort erschienen Polizisten – wie auch dann später ihr selbst – Parallelen zu dem eigentlich in Haft sitzenden „Chirurgen“, dem Serientäter den Rizzoli vor nicht allzu langer Zeit dingfest machen konnte auffallen. Zuerst hält sie jeder für verrückt. Jeder denkt, sie hätte ihr eigenes – fast tödliches -Zusammentreffen mit dem „Chirurgen“ noch nicht verarbeitet.

Aber wer hat nun Recht? Gibt es eine Verbindung zum „Chirurgen“ und wenn, welche und in welchem Ausmaß???

 

 

„Der Meister“ ist auch der erste Auftritt der „Königin der Toten“ – der Gerichtspathologin Dr. Maura Isles, die später zur festen Größe in der Rizzoli- Reihe wird und es ist absolut „.. für Mimosen ungeeignet!“

Schreibe als erster einen Kommentar...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.